StartseiteStandpunkteDigitale Verwaltung

Lesen oder Zuhören

Sie können den Text selbst lesen oder sich den Standpunkt vom Landratskandidaten vorlesen lassen: Podcast von Robert Ahrnt zum Thema „Digitale Verwaltung“.

1999 wurde das Smartphone erfunden. Es hat in den letzten 20 Jahre die Welt verändert. Heute können wir mit dem Smartphone an der Kasse bezahlen oder an der Börse spekulieren. Warum können wir nicht mit dem Smartphone einen Internationalen Führerschein bestellen oder einen Bauantrag einreichen?

Es gibt seit einige Zeit das Online-Zugangsgesetz, welches den BürgerInnen die Verwaltung digital öffnen soll. Die Praxis hängt jedoch weit zurück – so wie der digitale Unterricht an unseren Schulen vor Corona.

Für eine große Kreisverwaltung muss ein solcher Prozess in der Zentralverwaltung gesteuert werden. Diese Leitung hierfür liegt beim Landrat. Aber dieser kann den Prozess nicht einfach zu IT-Fachleuten und Wirtschaftsberatern rüberschieben. Diese Leute braucht man natürlich auch, so wie SchülerInnen und LehrerInnen eine gute Hardware-Ausstattung für Fernunterricht benötigen.

Natürlich braucht der Landkreis Darmstadt-Dieburg endlich ein zentrales Dokument-Managementsystem wenn die Aktenschränke für Papier abgeschafft werden. Mit einer Hard- und Software ist aber die Transformation zum papierlosen Büro nicht abgeschlossen. Richtiger ist: Für die betroffenen Menschen startet der Prozess erst dann.

Und wenn am Ende die Bearbeitung von Anträgen nicht mehr an Ort und Zeit und Papier gebunden sein werden, dann verändert sich auch die Arbeitsweise der Menschen.

Ich glaube, dass die Zeit der großen zentralen Bürogebäude sich dem Ende neigt. Die künftige Arbeitswelt ist vernetzt und dezentral. Das wird spannend. Auch deshalb will ich Landrat werden.

Kontakt
Kreisverwaltung Darmstadt-Dieburg, Büro des Ersten Kreisbeigeordneten
Rechtliches

© 2021 Robert Ahrnt